Indischer Forscher erlernt Terahertz-Spektroskopie an der RUB
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 102 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Pressemitteilung
als Link versenden
Bochum, 06.04.2009
Nr. 102  
  
Indischer Forscher erlernt Terahertz-Spektroskopie an der RUB
Proteinen beim Tanzen zusehen
Regierungsstipendium für viel versprechende Forschungsgebiete
  

Der Tanz des Wassers mit den Proteinen lässt sich am besten mittels Terahertz-Strahlung beobachten. Nur wenige Forscher weltweit sind in der Lage, diese Technologie einzusetzen. Die Gruppe um Prof. Dr. Martina Havenith-Newen (Physikalische Chemie der RUB) hat hier Pionierarbeit geleistet. Diese Gruppe hat sich daher Dr. Rajib Kr. Mitra ausgesucht: Der indische Wissenschaftler hat eines von 40 Regierungsstipendien erhalten, das der indische Staat zur Unterstützung junger Forscher auf besonders viel versprechenden innovativen Forschungsfeldern ausgeschrieben hat. „Das unterstreicht die große Bedeutung, die der Forschung auf dem Gebiet der Terahertz-Spektroskopie von biologischen Proben weltweit beigemessen wird“, so Prof. Havenith-Newen.

Auszeichnung für Bochumer Forschung
Rajib Kr. Mitra hat bisher zeitaufgelöste Fluoreszenzstudien von Proteinen gemacht und ist seit 2005 Fellow am Bose Center in Kalkutta. „Mit dem gut dotiertem Stipendium der indischen Regierung – einem von 40, die fächerübergreifend vergeben werden – hätte er an jede Universität der Welt gehen können“, so Prof. Havenith, „umso größer ist die Freude, dass er sich für die Ruhr-Universität entschlossen hat. Dies ist eine Auszeichnung für unsere Arbeit auf diesem Gebiet.“ Die Dauer der Stipendien „Better Opportunities for Young Scientists in Chosen Areas of Science and Technology“ (BOYSCAST) beträgt zwischen drei und zwölf Monate.

Terahertz-Lücke geschlossen
Das Team von Prof. Havenith hat die „Terahertz-Lücke“ geschlossen: Unter Nutzung einer der wenigen leistungsstarken Quellen für Terahertz-Laser beobachten sie Proteine in ihrer natürlichen wässrigen Umgebung. So konnten sie zum Beispiel sehen, dass Proteine und Wassermoleküle gegenseitig großen Einfluss aufeinander haben. Auch gelang es ihnen, Proteine während der Faltung zu beobachten und die Auswirkungen der Faltung auf die Interaktion mit dem Wasser zu „filmen“.

Dr. Mitra
Download (580972 Byte)


 
Weitere Informationen  
Prof. Dr. Martina Havenith, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-24249, Fax: 0234/32-14183
martina.havenith@ruhr-uni-bochum.de
 
Redaktion  
Meike Drießen
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 06.04.2009 14:41 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik