Ätzen macht Nanofasern zu Multitalenten
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 366 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Pressemitteilung
als Link versenden
Bochum, 29.11.2007
Nr. 366  
  
Ätzen macht Nanofasern zu Multitalenten
RUB-Chemiker sind "Patente Erfinder"
Erfinderpreis hilft auf dem Weg in den Markt
  

Mit ihrer Idee, Kohlenstoffnanofasern durch Ätzung aufzuwerten, haben sich Prof. Dr. Martin Muhler und Wei Xia vom Lehrstuhl für Technische Chemie der Ruhr-Universität Bochum als „patente Erfinder“ erwiesen: Sie belegten den zweiten Platz in dem Hochschulwettbewerb, den das NRW-Innovationsministerium, die Patentverwertungsagentur Provendis und der Patentverbund der Hochschulen in NRW ausgeschrieben haben. Der Preis wurde ihnen heute von NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart in Köln verliehen. Das Preisgeld von 10.000 Euro wollen die Forscher für den Bau von Prototypen einsetzen und so die Weiterentwicklung des Prozesses im Labor vorantreiben.

Kohlenstoffnanofasern ätzen
Die Chemiker der RUB haben ein einzigartiges katalytisches Verfahren zur Behandlung der Oberflächen von Kohlenstoffnanofasern entwickelt. Durch ihr neuartiges Ätzverfahren besteht erstmals die Möglichkeit, gezielt funktionelle Oberflächengruppen oder/und Oberflächendefekte in Kohlenstofffasern einzuführen. So bilden sich auf Wunsch Poren, die dazu führen, dass sich die Faseroberfläche um den Faktor zwei bis fünf vergrößert, was zum Beispiel für katalytische Prozesse, die an Oberflächen ablaufen, von Vorteil ist. Aber auch andere Prozesse profitieren von den geätzten Fasern: Sie können zum Beispiel in einen Kunststoff eingebracht werden und so dessen Leitfähigkeit verbessern. Dadurch werden Anwendungen, wie etwa neuartige Kleidungsstücke mit integrierten elektronischen Bauteilen etwa für das Telefon oder die Miniaturisierung von Elektronikbauteilen für die Computerindustrie möglich. Weiteres Plus: Das Ätzverfahren ist einfach und kostengünstig. „Das Ätzen selbst ist ein reiner Gasphasenprozess“, erklärt Prof. Muhler. „Das heißt, die mit Eisenpartikeln beschichteten Kohlenstoffnanoröhren werden Wasserdampf ausgesetzt, und die beiden Reaktionsprodukte Kohlenmonoxid und Wasserstoff sind ebenfalls Gase.“ Alle im Prozess benötigten Komponenten sind toxikologisch unbedenklich.

Patente Erfinder
Die Preisträger nach der Verleihung in Köln.
©NRW-Innovationsministerium
Download (1389146 Byte)


Geätzte Faser
Download (350606 Byte)


Geätzte Fasern
Download (377520 Byte)


Übersicht Fasern
Download (488690 Byte)


 
Weitere Informationen  
Prof. Dr. Martin Muhler, Wei Xia, M. Sc., Lehrstuhl für Technische Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28754

muhler@techem.rub.de
wei.xia@techem.rub.de
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 29.11.2007 15:37 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik